Perle des Orients

Marrakesch ist neben Casablanca eine der bekanntesten Städte in Marokko und liegt im Südwesten von Marokko am nördlichen Fuße des Atlasgebirges in einer Ebene. Marrakesch bedeutet in der Sprache der Berber „Das Land Gottes“. Sie wird auch die rote Stadt genannt, wegen ihrer 20 km langen roten Stadtmauer rund um die Medina (Altstadt). Und Marokko wird als das Land, dass dich nie wieder los lässt bezeichnet. Ich konnte mir Anfang nicht so recht vorstellen, was das bedeutet, aber seit ich Marrakesch besucht habe, kann ich das bestätigen. Ich glaube, es liegt daran, dass dort alle Sinne angesprochen werden. Es sind der Lärm in der Medina und die Ruhe im Land, das farbenfrohe, bunte Treiben, der Geruch des Orients und Speisen, die so viele Gewürze und Geschmäcker in sich tragen und die Sonne auf der Haut.

Mein persönlicher Tipp: Immer hart rechts gehen, damit einen kein Moped von hinten erwischt.

Die zwei Seiten von Marrakesch

Marrakesch ist eine Stadt der Gegensätze. So findet man im „neuen“ Marrakesch riesige, moderne Glasbauten, der Autoverkehr ist unglaublich und modern gekleidete Business-Frauen. In der Medina (Altstadt) ist der Verkehr für Autos gesperrt, hier stehen die typischen Lehmbauten, die Gassen sind eng und gleichen einem Labyrinth und man sieht vor allem traditionell gekleidete Frauen. Sobald man durch eines der Stadttore die Medina betritt, hat man das Gefühl in einer völlig anderen Welt zu sein. Marrakesch ist eine faszinierende Mischung aus moderner Metropole und 1001 Nacht.

Sehenswürdigkeiten

Die Medina von Marrakesch wurde auf Grund der Vielzahl von Gebäuden mit architektonischer Bedeutung u.a. der Koutoubia Moschee (aus dem Jahre 1158), der Kasbah (12. Jahrhundert) und der Koranschule Medersa Ben Youssef (14. Jahrhundert) zusammen mit den Agdal-Gärten und dem Menara-Garten von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Zentraler Punkt und eine Hauptattraktion sowohl für Touristen als auch Einheimische ist der Djeema el Fna, dem Markt der Gaukler nördlich vom Djeema el Fna befindet sich der Eingang zu den berühmten Souks, wo Händler ihre landestypische Souvenirs wie Gewürze, bunte Tücher, Lederwaren oder Laternen verkaufen. Die Souks in der Medina von Marrakesch gelten als die größten und schönsten des Landes. Und auch ein Spaziergang entlang der Stadtmauer sollte man unbedingt unternehmen. Kein Stadttor gleicht dem anderen und von prunkvoll bis schlicht ist alles dabei.

Marrakesch ist neben Fes, Meknès und Rabat eine der vier marokkanischen Königsstädte und beherbergt gleich mehrere Paläste. Der aus meiner Sicht schönste und interessanteste Palast, ist der Bahia Palast.

In meinen Augen fällt auch die Übernachtung in einem klassischen Riad zu einem Must-See oder besser gesagt Must-Done und stellt ein absolutes Highlight in Marrakesch dar.

Mehr über die Sehenswürdigkeiten und Fotos findet ihr in meinen anderen Artikeln, ich habe sie für euch verlinkt.

Mein Fazit

Die Tage in Marrakesch sollte man nicht durch planen, man sollte sich einfach treiben lassen und die Stadt mit allen Sinnen einfach nur genießen. Am entspannensten ist es, wenn man sich ein wenig den Bewohnern anpasst. Da die Bewohner sich nicht gerne fotografieren lassen und die engen Gassen von Medina voller Menschen sind, gibt es von mir nur ein paar heimliche und mehr schlecht als rechte Handy-Schnappschüsse, aber ich glaube, sie geben trotzdem einen guten Einblick. Unsere Zeit in Marrakesch hat mich bis heute aber nicht losgelassen und wird eine unvergessene Reise für mich bleiben.

Lage

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.