Karge Landschaft, dennoch einzigartig

Auf unserer Reise von Marrakesch nach Essaouira führte unser Weg uns durch die Souss-Ebene von Marokko. Die Souss-Ebene ist recht karg. Rotbraune Erde ein paar Olivenbäume und Kakteen. Aber was diese Gegend dennoch so besonders und faszinierend macht sind die Arganbäume, die man auf den ersten Blick leicht mit den Olivenbäumen verwechseln kann. Der Arganbaum gilt als einer der ältesten Bäume der Welt und er wächst nur hier in der Souss-Ebene, nirgendwo anders auf der Welt. Auch ihn künstlich woanders anzusiedeln scheiterte bisher. Deswegen wird dieses ca. 8.000 Quadratkilometer große Gebiet im Südwesten von Marokko auch Arganeraie genannt und wurde 1998 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.

Arganbaum Souss-Ebene
Souss-Ebene

Arganbaum

Der Arganbaum benötigt ein trockenes, wüstenähnliches Klima zum Wachsen. Warum dieser Baum nur in der Souss-Ebene wächst und auch in anderen, klimatisch ähnlichen Region nicht anzusiedeln ist, ist nach wie vor unerklärlich.

Der Arganbaum kann bis zu 10 Meter groß werden und die Baumkronen sind sehr ausladend mit einem Durchmesser von bis zu 22 Meter. Er hat eine Lebenserwartung von bis zu 200 Jahren. Um an Wasser und Nährstoffe in dieser kargen Gegend zu gelangen, bildet er Wurzeln, die teilweise bis zu 30 Meter tief in die Erde reichen. Temperaturen von bis zu 50 Grad Celsius und lange Trockenperioden stellen für ihn kein Problem dar.

Der Baum des Lebens

Der Arganbaum gilt für die Amazigh (Berberstamm in Marokko) als der „Baum des Lebens“. erfüllt für viele wichtige Funktionen:

  • Sein Öl dient als Medizin, Kosmetik und Speiseöl.
  • Das Fallholz dient als Brennholz.
  • Die Früchte dienen als Nahrungsmittel.
  • Die Blätter dienen als Tierfutter.
  • Die Arganbaumwälder wirken als Grünschutzwall und halten die immer größer werdende Versteppung auf.
  • Er spendet Menschen, Tieren und weiteren Pflanzen lebenswichtigen Schatten.

Das teuerste Öl der Welt

Aus der Frucht des Baumes wird das teuerste Öl der Welt gewonnen. Arganöl hat nicht nur einen nussigen Geschmack, sondern ihm wird auch eine verjüngende Wirkung nachgesagt, aber das allein ist nicht der Grund, warum es das teuerste Öl der Welt ist. Es ist unheimlich schwierig, das Öl zu gewinnen. Der Arganbaum trägt frühestens mit 5 Jahren Früchte, aus dessen Kern das Öl gewonnen wird, aber den größten Ertrag liefert der Baum erst, wenn er ein Alter von 50 bis 60 Jahren erreicht hat. Zudem bildet der Arganbaum auch nur alle 2 Jahre Früchte und in Trockenperioden gar nicht. Dies und die überschaubare Anzahl der Bäume machen das Öl zu einer echten Rarität und Kostbarkeit.

Empfehlung

Schwarze Seife aus Marokko mit BIO Arganöl 100% Rein Natürlich Beldi für Hammam – Das Original Marokkanisch 200 g

Schwarze Seife aus Marokko mit BIO Arganöl 100% Rein Natürlich Beldi für Hammam – Das Original Marokkanisch 200 g
  • INHALT: Vollständig natürlich gewonnen aus einer Mischung aus Wasser, Olivenöl und zerdrückten Oliven, mariniert mit Salz und Gemüsekali. Das Wort Beldi ist ein marokkanisches Wort, das natürlich, selbst hergestellt und authentisch bedeutet. Es besitzt einen hohen Vitamin E Gehalt, was ihm wichtige antioxidante Eigenschaften bringt. Es enthält keine Paraben, Konservierungsstoffe, Farbstoffe oder künstliche Duftstoffe.
  • EIGENSCHAFTEN: Die schwarze Seife bietet eine Doppelfunktion für die Haut: 1. Reinigt tief die in den Poren abgeschiedenen Toxine und Verunreinigungen die in den Poren gelagert sind. 2. Bereitet die Haut des Körpers für das Peeling vor, indem es einen chemischen Vorgang direkt auf der Haut durchführt, die Haut wird weich und die tote Haut schwellt an.
  • ANWENDUNG: Man kann es auf jeder Art von Haut anwenden. Während einer warmen Dusche und mit feuchter Haut, wenden Sie die schwarze Seife auf der Haut an. Lassen Sie es für 5 Minuten einwirken, vermeiden Sie, dass das Produkt trocken wird und waschen Sie es anschließend mit reichlich Wasser ab. Vorher kann man noch Massagehandschuhe benutzen (Kessa Handschuhe), um die tote Haut und die Unreinheiten zu entfernen.
ansehen14,99 €
Zuletzt aktualisiert am: 22.11.2018 um 13:39 Uhr.

 

Die Frucht des Arganbaumes

Die Frucht des Arganbaumes ähnelt einer gelben Pflaume, sie wird allerdings von tausenden Dornen geschützt. Der Geschmack ist sehr bitte und sie ist für uns Menschen ungenießbar. Aufgrund der Dornen ist sie auch für die meisten Tiere ungenießbar. Einzig allein die wilden Dromedare und Ziegen können die Früchte des Arganbaumes fressen aufgrund ihrer Hornhaut im Maul. Das Fruchtfleisch wird zudem von einer sehr harten Schale, die 16 mal härter als eine Haselnuss ist, geschützt. Die Arganfrucht enthält bis zu 3 Kerne, aus der das wertvolle Öl gewonnen wird.

Faszinierendes Spektakel

Wir waren völlig fasziniert von den wilden Dromedaren, die plötzlich zwischen den Arganbäumen vor uns standen und genüsslich kauend uns anglotzten. Da wir uns ruhig verhielten, Abstand hielten uns nur langsam bewegten, ließen sie sich in aller Ruhe von uns fotografieren. Ein wirklich tolles Erlebnis!

wildes Dromedar Souss-Ebene
wildes Dromedar

Aber was wir dann sahen, ließ uns nur staunen. Beim ersten Blick dachten wir, wir hätten uns verguckt und glaubten schon fast an eine Fata-Morgana. Hoch in den Baumkronen der Arganbäume standen Ziegen. Die Ziegen ernähren sich von den Blättern und den Früchten. Da sie natürlich viel kleiner als die Dromedare sind und nicht rankommen, haben sie im Laufe der Evolution gelernt auf die Bäume zu klettern. Sie sind damit eine echte Attraktion in dieser kargen Gegend!

Das könnte dich auch interessieren:

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.